Fischküche

Kohlefaser und Hungerpeitsche

Mein Vater hat mir oft von den Tagen der dunklen Deutschen Geschichte erzählt als er und viele andere mit einer Bambusrute ans Wasser zogen, die von vielen Nichtanglern erst hämisch, später neidvoll „Hungerpeitsche“ genannt wurde. Angler waren damals in den schlechten Zeiten in dem großen Vorteil, daß sie sich und ihren Familien die eine oder andere Mahlzeit auf den Tisch „zaubern“ konnten...

Heute „zaubern“ wir mit unseren Kohlefaserruten den einen oder anderen Fisch in den Kescher und sind damit in der glücklichen Lage, aus der Not eine Tugend  machen zu können. Den kaum ein anderes Lebensmittel besitzt so viele gute Eigenschaften, wie die von uns gefangenen Fische: Sie sind bekömmlich, kalorienarm, gesund und frisch! Den wir selbst wissen ja genau, woher unsere Beute stammt und wann wir sie gefangen haben.

Und wer jetzt glaubt, daß er hier nur Rezepte für Rotaugen und Brassen, den Hauptbeutefischen der Stipper, erfahren wird, der hat sich gewaltig geirrt! Den mit ein bißchen Pfiff können auch wir Stipper aus dem Vollen unserer Gewässer schöpfen, ganz nebenbei!

Wir von meisterhaft-stippfischen.de wünschen Euch und Euren Familien auf alle Fälle viel Spaß beim gesunden Schlemmen!

 

Forellenfilet in Merrettichkruste

Haseln in Sahne-Créme-fraish

Barschfilets in Tomatensoße


 

copyright by meisterhaft-stippfischen.de, Nachdruck oder Vervielfältigung, auch auszugsweise, nur mit unserer schriftlichen  Genehmigung

[meisterhaft-stippfischen.de] [Kolumne] [Aktuelles] [Technik & Taktik] [Gerät] [Futter] [Gewässertips] [Bastelecke] [Fischküche] [Veranstaltungen] [Händler] [Links] [Kontakt] [Impressum]